Brasilien-Cooperative-Haltern e.V.
Brasilien-Cooperative-Haltern e.V.

Emaús Amor e Justiça in Fortaleza

Rechtsanwalt Airton Barreto

Im Jahr 1990 lernten wir den Rechtsanwalt Airton Barreto kennen. Airton wohnte schon  während seines Jura-Studiums in einer kleinen Hütte in der Favela Pirambú, mit 250.000 Menschen eines der größten Elendsviertel in Brasilien. Er wollte mit den Favela-Bewohnern leben und ihnen helfen. Mit einigen Kommilitonen gründete er ein kleines „Zentrum für Menschenrechte“ und begann in den 80er Jahren mit einer kostenlosen Rechtsberatung für die Armen. Er half den Menschen sich zu organisieren und überzeugte sie, dass sie nur gemeinsam eine Chance haben würden. Erste Kinderkrippen und Schulen wurden gebaut, eine Krankenstation eingerichtet und bei der Stadtverwaltung von Fortaleza der Bau von Abwasserkanälen und Straßen eingefordert.

1992 traf Airton zum ersten Mal den Franzosen Henri Le Boursicaud, neben Abbé Pierre einer der Gründer der Emaús-Bewegung in Frankreich. Beide hatten einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und verstanden sich auf Anhieb. Airton ließ sich sofort von der Idee, eine Emaúsgruppe in Fortaleza zu gründen, begeistern. Die Grundsätze der Emaús-Philosophie bestehen darin, zunächst denen zu helfen, die am meisten leiden. Des Weiteren sollen die Ursachen des Elends und der Misere bekämpft und beseitigt werden. Und schließlich sollen die bestehenden Emaús-Vereine anderen Gruppen helfen, die sich im Aufbau befinden.

Mitarbeiter von Emaús bei der Sammlung
Jeden Samstag öffnet der Emaús-Bazar seine Tore

Das zentrale Element der Emaús-Arbeit ist das Recycling. Mit kleineren Transportern fahren 2-3 Companheiros jeden Tag durch Fortaleza und holen Schenkungen ab, die zuvor telefonisch oder per Internet angemeldet wurden. Meistens handelt es sich um gebrauchte Gegenstände, die die Menschen der Mittel- und Oberschicht nicht mehr benötigen. Kleidung, Schuhe, Radios, Fernseher, Haushaltsgeräte, Bücher, Fahrräder und auch Altpapier, Altglas und andere Materialien werden eingesammelt. Alle Dinge werden dann ins Emaús-Zentrum gefahren und dort nach Wertstoffen und reparierbaren Gegenständen sortiert. Kleinere Reparaturen können in eigenen Werkstätten durchgeführt werden, die seinerzeit vom LAZ Bonn bzw. mit Finanzmitteln der EU finanziert wurden. Jeden Samstag Vormittag findet ein Bazar statt, in dem die Second-Hand-Ware zu günstige Preisen verkauft wird.

Brauchbare Dinge werden in eigenen Werkstätten repariert und ausgebessert, um im Bazar verkauft werden zu können
Neben der Second-Hand-Ware werden auch Papier, Metall, Glas, Holz u.a. für das Rohstoffrecycling gesammelt

Seit vielen Jahren schon steht Emaús Amor e Justiça auf eigenen Beinen, d.h. die etwa 60 Mitarbeiter können aus den Erlösen der Recyclingarbeit bezahlt werden und es bleibt genug übrig für die Unterstützung sozial benachteiligter Menschen in der Favela Pirambú. Die sozialen Aktivitäten von Emaús Amor e Justiça finden im Casa do Saber statt. Dies ist eine Einrichtung vor allem für Kinder und Jugendliche, die mit Sprachkursen, Informatik- und Musikunterricht, Capoeira und Nachilfe gefördert werden. Daneben werden auch Kurse für bedürftige Erwachsene angeboten.

Lucky bei einem Besuch 2013; rechts Erivânia

Seit 2010 leitet Erivânia Emaús Amor e Justica. Sie ist bereits seit der Gründung dabei und heute auch Präsidentin von Emaús Nacional, einer Organisation, in der alle Emaús-Vereine Brasiliens zusammen geschlossen sind. Und alle Vereine treffen sich einmal im Jahr, um bspw. die Aufnahme neuer Emaúsgruppen, Anträge an Emaús International  und viele weitere Dinge zu besprechen. In der Regel dauert es 3 Jahre, bis ein neuer Emaús-Verein einen Antrag auf Anerkennung bei Emaús International stellen zu können. 

Obwohl diese Emaúsgruppe nicht mehr auf unsere finanzielle Hilfe angewiesen ist, so sind wir doch hin und wieder dort zu Besuch. Es ist zum einen eine große Freude zu sehen, dass alles sehr gut funktioniert. Zum anderen sind alle Emaúsgruppen in Brasilien sehr gut miteinander vernetzt und die bereits gut etablierten Gruppen helfen denjenigen, die noch am Anfang stehen. So stehen auch unsere companheiros von Emaús Novos Alagados im engen Kontakt und Austausch mit Emaús Amor e Justiça. Unser letzte Besuch dort war im Dezember 2019. Die nachfolgenden Fotos in der Bildergalerie geben einen sehr guten Eindruck vom aktuellen Zustand des Projektes.

Artikel aus der Zeitschrift Tópicos 2/3013
213_65_LAZ.pdf
PDF-Dokument [94.8 KB]

Aktuelle Bilder Emaús Amor e Justiça (Dez. 2019)

Bilder aus der Anfangszeit (90er Jahre)

 

 

 

 

 

 

 

 

Brasilien-Cooperative-Haltern eV
Recklinghäuser Str. 21
45721 Haltern am See

Kontakt

Tel.: 02364-168019

Email: info@brasilien-cooperative.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Brasilien-Cooperative-Haltern eV